BONJOUR Schicksal!

Ein Bonjour, das gefallen ist, weil es fällig war!

 

HALLO! Und einen wunderschönen Tag in meinem Lolaland- meiner Welt der Texte, die ganz nebenbei Gedanken Richtung Glück trainieren! 

 

Mit jedem Wort dass ich hier lese geht es mir in jeder Hinsicht 

immer besser und besser….

 

Also dann… auf in einen wilden Wörterparcours, der am Ende die Mundwinkel an den Augenwinkeln eingehakt hat und dich dann hinaus schickt, in deine Welt, die du kreiert hast!

Woho! Galopp! Galopp meine Hände! Ihr dürft preschen!

 

Hallo Hallo oder Bonjour Bonjou da draußen!

 

Am Montag hatte ich einen Termin in St. Pölten. 

Was dort geschah, möcht ich gern teilen! 

Nun denn… ich fuhr also so dahin. Zuvor hatte ich schon einen tollen Morgen. 

 

Der Tag begann mit dem Weckruf eines hungrigen Tigers- sprich meinem Kater, der mich mit seinen leidenden Hungersgesängen vom Schlafzimmer tanzend in die Küche dirigierte, 

wo ich das leckere Geleefutter a la Haubenkoch auf seinem Teller trappierte. 

Während das Schlingen der Tiger hörbar befriedigend klang, 

moonwalkte ich gleich rückwärts in Richtung Badezimmer und erwachte dann vor dem Spiegel aus der Katzentrance.

 

Okay! Komm nur her du geiler Tag! Schön, dass ich wieder dabei sein darf!

 

Ein schnelles Makeover, rein in die Stallklamotten, ein Gutenmorgengesang via Whatsapp an das Beste, was mir je passiert ist, dann rein in meine Henriette ( mein Auto) und behutsam ins Gas während Michael Jackson mir “Keep the faith” entgegenträllert. 

WIE RECHT ER DOCH HAT! Oh Michael!....

 

Es ist 6 uhr morgens…. aber das bemerke ich leider erst nachdem ich aus Henriette mit unüberhörbar verstärkten Dezibel “Guten Morgen meine Traumfrau ich liebe dich du unfassbar gelungene Sternenstaubzusammensetzung” auf mein Pferd zuträllere…. Ups denke ich mir…. naja…. die Nachbarschaft hat jetzt auch mitbekommen, dass der Tag begonnen hat!

Egal. Raus aus den Federn! 

Mein Pferd wiehert mir zu! 

Wir haben uns endlich wieder! 

Tür auf…. Pferd raus…. lass uns Frühstück machen! 

Und das sieht meine wundervolle Pferdefreundin genauso und federt fröhlich in Richtung Futterkiste. Ich hinten nach.

Als es dann aber darum ging den Schrank zum Futter zu öffnen, darf ich dann doch voraus gehen. Während ich mit den Händen tief in den Futtersack lange, kuscheln wir ganz wild. Das ist dann so als würden wir Friseur spielen. 

Mein geliebtes Pferd stylt mich dann äußerst kreativ mit ihren Nüstern bis der Kübel gut gefüllt ist, dann ist sie schnell fertig mit meiner Frisur und lässt sich tief in den Kübel sinken. 

 

Wie schön! Derweil bewundere ich einfach mal so…. lautstark ALLES an ihr. 

Das dieses Pferd auch ganz egal was sie macht, 

immer derart cool macht was sie macht, ist faszinierend.

Gut! Stall- Pferd- CHECK. Weiter gehts!

 

OMA HAT GEBURTSTAG! 

Na dann! Ein Flamingo! Ein Buddha! Ein neonfarbener Massageball- CHECK! 

Das schenk ich ihr! Henriette wieder angestartet, ein kleiner Zwischenstopp nochmal zuhause mit Yoga, Dusche und Stimmtraining in Form von intuitiven - spontan - Liebesliederfindungen zu Ehren der getigerten Flauschobjekte… aber dann! 

JETZT! Los zu OMA! 97 JAHRE! 97 Jahre!!!

 

Verdammt wie cool ist das. Oma freut sich über  Flamingo, Buddha und Ball. Es gibt ein wundervolles Frühstück, tolle Gespräche und einen unerwarteten Gast, der den Spruch des Tages auf einer Flasche geschrieben überbringt: 

DU bist unser großes Vorbild! 

JA OMA! Unglaublich! Was DU schon alles erlebt hast, wie klar du bist, wie reich deine Erinnerungen an dein ganzes Leben.

 

“Oma” sag ich… “darf ich dich was fragen? “Wie kommts dir vor, kommts dir lang vor dein Leben? Und wie fühlt sich das an. 97 zu sein. Und was denkst du? Woran denkt man? Denkt man an … du weißt schon…. unterbrich mich, wenn ich aufhören soll, aber wenn du magst, sagst du mir, was du denkst über die vergänglichkeit? Den Tod? Wie denkt man darüber, wenn man 97 ist….” Oma antwortet. Jedoch werden wir unterbrochen…. aber eins weiß ich- auch wenn die Antwort nicht am Montag zu mir kam, ich hol sie mir noch, und…. ich kanns kaum erwarten hier zu berichten….

 

Aber weiter! Ich muss los! St. Pölten! Aufbruch! Irgendwas sagt mir- ich muss da hin. Also dann…. wirds wohl so sein.

Vorher aber noch zu meinem Lieblings Mechaniker. irgendwie hat Henriette komisch getan und so verbrannt gerochen… lieber nochmal in die Werkstatt. Und welch Glück, hat er grad Zeit- mein Supermechaniker Jürgen. Jürgen ist super! Viele Jahre schon befreunden und ich hoffe es folgen noch viele! Während er Henriette checkt quatschen wir über dies und das und über sein neues Haus, seine wundervolle Familie und am Schluss sagt er, er findet nichts ungewöhnliches an Henriette. Sag ich “Hab ich mir eh gedacht, die Henriette wollte mit Sicherheit einfach nur mal wieder zu dir kommen! Weißt eh… sie ist einfach gern da bei dir! haha!”

Aber JETZT! AUF NACH ST PÖLTEN!

Ins Gaspedal und Richtung Autobahn!

Was für ein Wetter zum cruisen! Herrlich!

Und plötzlich die Eingebung….

JETZT. Salatbuffet. Autobahnraststation! GUT! Mach ich!

Also parke ich vor der Landzeit nach Hartberg, schreite die Stufen empor als würde ich zu hipper Funk-music grooven, begrüße den ersten mit einem “Hallo! Was für ein Tag!”

und laufe zielgerade an das Salatbuffet….

 

OH! Denk ich mir! DARUM, musste ich hier her.

Neben mir ein offensichtlich Ehepaar. Wir sehen uns, lachen…

Wir nehmen uns reichlich vom Buffet und verlieren uns wieder aus den Augen.

Mmmmmmm ich liebe Salatbuffet….. aber jetzt weiter! Also ab zur Kasse! 

Und wen trifft man da? Das Ehepaar von vorhin. 

Wir grinsen. 

“BONJOUR” entgegnet mir der Unbekannte.

“Hello” kommuniziere ich zurück! 

“non parle France…. but…. probably we can speak English?” 

“YES”

Wie wundervoll! 

Und so, als würden wir uns ewig kennen. 

Nein- wir kannten uns nicht. Noch nie zuvor gesehen!

 

Und dann waren sie weg…. hm…. dachte ich mir- das gefällt mir nicht. 

Wir müssen uns austauschen!!!!

Ich bezahlte und verlasse die Raststation, zeitgleich greife ich nach einer Karte von mir mit der Absicht sie diesen Menschen zu geben, sollten sie noch auffindbar sein. 

Und das waren sie! 

Zielsicher ging ich auf sie zu und sagte: 

“I don’t know what it is- but there is something. Feels like we know each other for a long time- this is my contact…. probably we can connect…. email…. whatsapp….whatever….?”

 

Und das fantastische an dem Ganzen, nicht nur mir ging es so, auch Brigitte und Jean aus Frankreich bestätigten mir, das selbe gespürt zu haben. 

Da war was. 

Etwas unüberfühlbares zwischen uns. 

Und es war so stark, dass wir beide nicht anders konnten als es auszusprechen. 

Wir tauschten Kontakte, luden uns gegenseitig ein, lachten und rundeten das Gespräch damit ab dass wir uns alle drei irre freuten über diese Begegnung. 

Wie schön- wir haben uns gefunden! Was auch immer das bedeuten mag! Jedenfalls denke ich, werde ich in absehbarer Zeit Frankreich besuchen :-)

Nun aber wirklich- wir müssen weiter. Die zwei laufen geradeaus- ich lauf nach links…. und bei Henriette angekommen, muss ich lachen und rufe ganz laut :

”THIS IS NOT A COINCIDENCE- THIS IS DEFINITELY DESTINY!” jaja…. das ist kein Zufall! DAS ist Schiksal! 

Denn neben Henriette parken ….wieder die zwei. Wir lachen, freuen uns. Brigitte öffnet deren Auto, fasst nach etwas und überreicht mir ein Geschenk! 

Einen Stoffteddybären, der ein Herz hält! 

Ich war fasziniert, gerührt und absolut voller Sternderlsternderlblingbling. 

“OOOOOOhhhhh…..” ruf ich “ can i…..” und ich öffne meine Arme um zu fragen, ob ich denn dürfte sie in den Arm nehmen. Und ich durfte!

“You are my Sisters” sagt Jean…. “Right” sag ich und steige nachdem ich ein Selfie geschossen hab von uns wehmütig in meine Henriette um die Reise fort zu setzen….

 

JA! Was für ein Tag! Und das war noch nicht mal der halbe….

Aber warte… ich breche jetzt ab für heute…. Das überfüllt doch den Blog!

 

Was will ich sagen, außer, dass der Tag wundervoll war…. 

der Vormittag genau genommen….

Ich will sagen- schmeiß dich raus da! 

Mach was! 

Und folge deiner Intuition! Was sollte ich sonst sagen wollen? 

Ich kanns auch gerne in der BB sprache wiederholen wenn dir das lieber ist!

Also:

 

Haubau dibich daba raubaus! Mabach wabas! Ubund fobolgebe deibeineber Ibintbuibitubiion! (oida… das is ja ein echter BB Sprachezungenbrecher…. Ibintubu…. wurscht- oh…. wuburscht!)

 

Grad kommt mir das: 

Wenn du das hier liest, dann überprüfe mal schnell ob sich deine Mundwinkel gebogen anfühlen…. ich hoffe ich denke doch ja. Und nach oben wäre optimal. Nach unten ist auch ok, dann hast du nur die Richtung verwechselt. 

Das ist so wie mit einer Links-Rechtsschwäche. 

Das ist nichts tragisches. 

 

Oben ist da, wo Dinge- Gegenstände nicht hinfallen wenn man sie loslässt. 

 

Also du könntest, mittels einer Münze beispielsweise jetzt - genau jetzt- überprüfen wo oben ist. Indem du eine Münze vor dich hälst und sie fallen lässt. Da, wo sie nicht hinfällt ist oben. Ja gut vielleicht ist es auch links rechts, schräg, diagonal wo sie nicht hinfällt…. aber alles ist besser als da wo sie hingefallen ist- nämlich das ist definitiv unten. 

Übrigens auch witzig- habs grad probiert. Mundwinkel in alle Seiten zu ziehen- aber ja…. ist besser als nach unten. Nach unten schaut auch so runtergezogen aus. Also für mich…..

 

Egal. 

 

Alles Liebe , ich mach jetzt wieder was. Ich glaub, fürs erste nach der Tipperei- muss ich was los werden. Wo ist mein Handy! Ich hab den akuten Drang mitzuteilen dass ich unglaublich froh bin das erleben zu dürfen was ich erleben darf und ich sags so gern: ICH LIEBE DICH! 

Stars Stars Bling Bling und hoffentlich grinst du jetzt unaufhörlich bis zum nächsten mal! 

Fühl dich angegrinst und hochgeschaukelt!

 

Deine LOLA :-)